Pflegewoche 2007 – Wieder mehr als 1000 Arbeitsstunden für die Heide!

Von den Mitgliedern und treuen HelferInnen der Freunde der Perchtoldsdorfer Heide hatten teilgenommen: Günther Ball, Ingrid Beigl, Robert Beigl, MMag. Irene Drozdowski, Irmtraud Drozdowski, Ing. Rainer Drozdowski, Hedwig Ernst, Dr. Eckart Gatterbauer, Ewald Hammerschmid, Franz Heindl, Heinz Hochmayer, Elfriede Hüttner, Helmut Kolar, Margund Kolar, Maria Kunz, Dipl.-Ing. Wolfgang Matzke, Dipl.-Ing. Alexander Mrkvicka, Georg Mrkvicka, Dr. Walter Niescher, Herta Niescher, Dr. Franz Österreicher, Ilse Paiha, Hedwig Pukl, Helene Purer, Philip Richter, Reinhold Rung, Rudolf Sabor, Ferdinand Schön, Irmgard Slanar, Franz Sumper, Dagmar Trübswasser und Dieter Wihart.

Heidewoche Pflegemaßnahmen

An den Pflegemaßnahmen beteiligten sich neben den Freunden der Perchtoldsdorfer Heide die SchülerInnen der 3b und 4a der VS Roseggergasse, die schon im letzten Jahr mitgeholfen hatten, die 3a der VS Sebastian-Kneipp-Gasse und die 3E des BRG Roseggergasse, die Alpenvereinssektion Liesing-Perchtoldsdorf, der Kleingarten- und Siedlerverein Eisfabrik und der Gartenbau- und Siedlerverein Perchtoldsdorf. Auch die Mitarbeiter von Schäfer Johannes Pfeiffer und die Arbeiter der Marktgemeinde Perchtoldsdorf leisteten zahlreiche wertvolle Arbeitsstunden.

Durch das große Engagement der Bevölkerung konnten die Flächen des Vorjahrs nachgepflegt werden und einige neue Flächen frei geschnitten werden, darunter Bereiche im Westen und Osten des Kröpfgrabens, unterhalb der Heidestraße auf der Großen Heide und Teile der alten, zugeschütteten Steinbruchflächen auf der Kleinen Heide. Auf einigen bereits seit 2004 gepflegten Flächen zeigt sich schon der Erfolg der regelmäßigen Pflege! Stand 2004 im Bereich oberhalb des Sanatoriums entlang des nördlichen Weges noch dichtes Gebüsch und auf der ganzen Fläche ein ca. 50cm hoher stark grasdominierter Filz so sind durch Beweidung und Rückschnitt nur mehr wenige und kleine Buschreste und wieder viele Trockenrasenpflanzen (die im Unterwuchs noch verkümmert vorhanden waren) zu finden.

Freischneider

Herzlich bedanken möchten wir uns bei unseren Sponsoren!
Durch den Einsatz des Freischneiders, der uns im Frühling vom TOP und der Firma STIHL gesponsert wurde, ging die Arbeit auf einigen sehr mühsamen Flächen viel schneller voran und es konnte dadurch viel mehr gepflegt werden.
Der Weinbauverein belohnte die HelferInnen wieder mit den nun schon traditionellen Heideachterln und spendete das Heurigen-Buffet für das Heidefest. Die Schlosserei Fürndraht, die Dachdeckerei Trampler und der TOP unterstützen die Heidewoche mit einer großzügigen Spende. So konnten wir wieder neues Werkzeug ankaufen bzw. warten lassen.
Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf stellte wieder Gutscheine für das Erholungszentrum und GR. Franz Nigl köstlichen Wein für die Verlosung zur Verfügung.

Auch in den nächsten Wochen sowie im Frühjahr 2008 wird bei gutem Wetter ein Mal pro Woche die Pflege fortgesetzt werden. Falls auch Sie sich beteiligen möchten kommen Sie einfach zu den bereits festgelegten Pflegeterminen.

Lebensministerium

Die Aktion wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gefördert.

Die einzelnen Pflegetage

Die Helfer des Schäfers hatten schon in der Vorwoche im Saugraben eine große, dicht mit Gebüsch und Waldrebe verwachsene Fläche mit viel Mühe frei geschnitten und die Fläche unterhalb des Spielplatzes gepflegt.

Während der gesamten Pflegewoche arbeiteten die Arbeiter der Marktgemeinde Perchtoldsdorf in der Haarnadelkurve unterhalb der Heidestraße (dort wurden die Nachtriebe mit dem Freischneider entfernt), im Graben der verlängerten Berggasse (dort wurden ebenfalls dichte Bestände von Nachtrieben sowie einige Laubbäume, die den Südhang stark abschatteten entfernt) und auf der Talsohle des Kröpfgrabens (ebenfalls Entfernung der Nachtriebe).

Samstag 15.09.2007

Sa Vormittag Sa Nachmittag

Am ersten Tag nahmen 22 Personen an der Pflege im Kröpfgraben teil. 6 Personen arbeiteten den gesamten Tag. Am Südhang unterhalb des Naturschutzgebietes wurden zahlreiche kleine Gebüschaustriebe des letzten Jahres abgezwickt. An der Geländekante wurden zwei große Föhren geschnitten und das Schnittgut händisch abtransportiert, da dort kein LKW zufahren kann. An mehreren Stellen wurde ein dichter, undurchdringlicher Teppich aus Föhrennadeln entfernt.

Sonntag 16.09.2007

So Vormittag So Nachmittag

7 HelferInnen setzten die Arbeit im Kröpfgraben fort. Der felsige Hangbereich, der 2005 im Smaragdeidechsenprojekt freigeschnitten worden war, bekam eine Nachpflege. Am Ostende des Grabens wurden zahlreiche Föhren am Hang entfernt. So bekommen weitere bereits in Veränderung begriffene Trockenrasenflächen wieder die nötigen Sonnenstunden.

Montag 17.09.2007

Mo Vormittag Kinder der 3a VSK Kneippgasse Mo Nachmittag

Am Vormittag pflegten 20 HelferInnen den Bereich neben dem Aufgang Gorlitzergasse. Zahlreiche Nachtriebe aus dem letzten Jahr wurden entfernt. Außerdem gab es viel mit der Motorsäge zu erledigen. Darum kümmerten sich vor allem die Mitglieder des Vereins Kleingarten- und Siedlerverein Eisfabrik. Unterhalb der Heidestraße wurde der im Vorjahr noch übrig gebliebene Teil von zahlreichen Föhren befreit und so ein großer Bereich für die Trockenrasenlebewesen zurück gewonnen. Hier wird in den nächsten Jahren kaum mehr Arbeit anfallen, da durch die Trockenheit nur wenige Laubbäume und Gebüsche aufgekommen sind.
Die 29 Kinder der 3a der Volksschule Kneippgasse nahmen sich mit ihrer Lehrerin Christine Zechmeister die Fläche oberhalb des Sanatoriums vor. Ungefähr zwei Drittel der kleinen Büsche wurden weg geschnitten. 1/3 blieb für die Sägeschrecke stehen. Von dieser fanden die Kinder bei der Pflege gleich zwei prachtvolle Exemplare und waren restlos begeistert. Nach genauer Bewunderung wurden die beiden wieder vorsichtig auf die verbliebenen Büsche gesetzt.
Nachmittags widmeten sich 9 HelferInnen dem Bereich zwischen Zieselgebiet und Heidestraße. Zahlreiche kleine Schlehennachtriebe wurden händisch entfernt und bestimmte Laubgehölze aus der Hecke neben der Heidestraße entfernt.

Dienstag 18.09.2007

3e BG/BRG Perchtoldsdorf Di Nachmittag Di Nachmittag

27 Schüler der 3E des BRG Perchtoldsdorf pflegten mit ihrer Biologielehrerin Mag. Susanne Hartig auf der Großen Heide die weitläufigen ebenen Flächen südöstlich der Heidestraße. Dort waren im Vorjahr zahlreiche Gebüschgruppen ausgelichtet worden und nun mussten die Nachtriebe entfernt werden.
13 HelferInnen zwickten auf der Großen Heide die Nachtriebe unterhalb der Kurve beim Wasserbehälter ab. Außerdem wurde in Schwerarbeit die Kurveninnenseite von dichtem Eschengebüsch befreit, das auch in der Vergangenheit gerne vielfach als Toilette benutzt wurde.
Am Nachmittag wurden von 14 HelferInnen, darunter einigen Mitgliedern der ÖAV-Sektion Liesing – Perchtoldsdorf die Hecke entlang der Heidestraße weitere Straucharten und aufkommende Laubbäume entfernt.

Mittwoch 19.09.2007

Mi Vormittag Mi Vormittag Mi Vormittag Mi Vormittag

Die 25 SchülerInnen der 3b der VS Roseggergasse arbeiteten mit Ihren Lehrerinnen Waltraud Dungl und Elisabeth Mrkvicka-Bachmayer an Enfernung zahlreicher kleiner Eichenbüsche auf der Kleinen Heide. Diese Fläche soll nicht beweidet werden, weshalb die Entfernung der Büsche besonders wichtig ist. Die Kinder waren mit viel Begeisterung bei der Sache.
10 HelferInnen begannen mit der Nachpflege der westlichsten Fläche auf der Kleinen Heide, auf der im letzten Jahr unter viel Aufwand große Gebüschbereiche entfernt worden waren. Das Entfernen der Nachtriebe war im heurigen Jahr sehr viel Arbeit. Durch eine regelmäßige Pflege wird jedoch auch hier in einigen Jahren der Aufwand deutlich geringer sein.
Zur selben Zeit wurde von 4 weiteren Helfern die nördlichste Fläche der alten Steinbruchbereiche auf der Kleinen Heide in Angriff genommen. Zahlreiche junge Laubbäume wurden mit der Motorsäge entfernt und so einzelne Weißdornbüsche und Obstbäume freigestellt und die Weidefläche für die Schafe deutlich vergrößert. Währenddessen kam auf der Fläche nördlich des kleinen Häuschens mitten auf der Kleinen Heide der Freischneider zum Einsatz.
Am Nachmittag wurden von 11 HelferInnen weitere Flächen in diesem Bereich gepflegt. Auch hier bedeutete die Verwendung des Freischneiders in manchen Bereichen eine deutliche Erleichterung.

Donnerstag 20.09.2007

Do Vormittag Do VS Roseggerg. 4a Do Nachmittag

Von den 30 SchülerInnen der 4a VS Roseggergasse wurde mit Ihren Lehrerinnen Erika Wald und Elisabeth Mrkvicka-Bachmayer eine weitere Fläche auf der Kleinen Heide in Nachpflege genommen. Diese wurde nachmittags noch mit dem Freischneider nachbearbeitet.
Während dessen kümmerten sich 10 HelferInnen um die umliegenden Flächen. Am Nachmittag ging es dort mit weiteren 8 HelferInnen weiter. Außerdem wurden weitere Teile der Steinbruchflächen bearbeitet.

Freitag 21.09.2006

Fr Vormittag Fr Nachmittag

Am Vormittag teilten sich die 11 HelferInnen in drei Gruppen. Mit der Motorsäge wurden auf der Großen Heide am Nordhang südlich der Haarnadelkurve zahlreiche Föhren entnommen. Eine zweite Gruppe entfernte die Nachtriebe der Hybridweichsel südlich des kleinen Häuschens mitten auf der Kleinen Heide. Der Freischneider kam am Südhang an der Ecke des eingezäunten Naturschutzgebietes zum Einsatz. Am Nachmittag wurde diese Fläche von 15 HelferInnen noch nachgepflegt, Gestrüpp weggetragen und Föhrennadeln entfernt.

Kontakt | Impressum